thetext
druckenSeite zurück     druckenDiesen Artikel drucken (Druckansicht)

Mitwelt 2016: Mensch, Natur, Mitwelt, Frieden, Gerechtigkeit, Menschenrechte, Zukunft, Nachhaltigkeit

Mitwelt 2016: Mit Zorn und Zärtlichkeit auf Seiten von Mensch, Natur und Umwelt


-Mensch, Natur, Umwelt, Frieden, Gerechtigkeit, Menschenrechte, Zukunft, Nachhaltigkeit-




Die Gier der Oligarchen ist eine zentrale Kriegs- und Fluchtursache


Leserbrief in der Badischen Zeitung vom 6.2.2016
Die BZ ist voll von Beiträgen und Leserbriefen zum großen Thema Flüchtlinge. Zu den tatsächlichen Ursachen von Flucht lesen wir wenig und wir sind entsetzt, wie wenig Reaktionen und wie wenig Empörung die neue Oxfam Studie ausgelöst hat: Das reichste Prozent der Weltbevölkerung (70 Millionen Menschen) verfügt über so viel Vermögen wie der ganze Rest (sieben Milliarden Menschen) zusammen. 62 Menschen verfügen über ebenso viel Vermögen wie die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung – also 3,5 Milliarden Menschen. Die Gier der Oligarchen in Ost und West, Großkonzerne, die im Gegensatz zu unserem Mittelstand bei uns fast keine und in armen Ländern gar keine Steuern zahlen und die dadurch verursachte Armut vieler Menschen sind zentrale, globale Kriegs- und Fluchtursachen.

Mit Steuergerechtigkeit und einem kleinen Teil dieses konzentrierten Reichtums könnten Kriege beendet und Fluchtursachen in den Herkunftsländern bekämpft werden. Niemand müsste fliehen. Doch der aktuelle, eskalierende Streit um Flüchtlinge soll auch von den Verursachern der Flucht ablenken. Bertolt Brecht hat dies sehr schön beschrieben: „Unsere Herrn, wer sie auch seien, sehen unsre Zwietracht gern, denn solang sie uns entzweien, bleiben sie doch unsre Herrn.“

Mehr globale Gerechtigkeit und vor allem Steuergerechtigkeit für die staatslenkenden Großkonzerne ist der Weg aus der Krise. Mit dem Freihandelsabkommen TTIP wird die demokratiegefährdende Macht dieser Konzerne noch größer.

Je weiter die Schere zwischen Arm und Reich auseinander geht, je ärmer die Armen werden und je mehr die Mittelschicht schwindet, desto gewalttätiger werden Gesellschaften und soziale Konflikte und desto gefährdeter wird auch unsere Demokratie.

Axel Mayer und Barbara Schmidt, Endingen


Quelle:





Aktuelle Mit-Welt-Texte:
8.2Waterboarding ist Folter und keine "umstrittene Verhörmethode" - Gegen das Neusprech in deutschen Medien / Donald Trump / Ted Cruz
7.2Oxfam Studie: Reichtum, Armut, Gier & Fluchtursachen
21.1Mundologia Festival: Illusionsmaschine oder Ansporn zu handeln?
1.1Feldberg Schwarzwald: Natur, Naturzerstörung, Rummel, Parkhaus und neue Lifte
21.12 Froschschenkel essen und Tiere quälen
16.122015 Umweltpolitischer Rückblick auf das Jahr (Südbaden, Elsass, Oberrhein & Rest der Welt)
30.11Klimaskeptiker, Klimawandelleugner & Industriepropaganda: Klimaveränderung, Klimawandel? Alles Lüge
29.11Der große Diktator: Charlie Chaplins große Rede an die Welt
29.11Klimawandel / Freiburg: Eine Rede von Axel Mayer / Klimawandel ist ein Scheißthema
25.11Deutsche "Wildtier" Stiftung: Industrielobby, Windradgegnerlobby und / oder Naturschutzverband? Ein Beitrag von Dr. Eva Stegen
19.11Umweltgeschichte, Regionalgeschichte & Geschichte am Oberrhein in Südbaden, Elsass und Nordschweiz
15.11Frankreich, Anschläge, Terror, Reaktionen & Je suis Charlie: Beginn einer Analyse
15.11Klima - Klimawandel - Klimaschutz & AKW / Klimalügen und AKW & Klimakonferenz Paris
13.11Reden & Vorträge von Axel Mayer, BUND-Geschäftsführer, Kreisrat, Vizepräsident TRAS
7.11Naturfilm / Tierfilm & Naturzerstörung: Wunderschöne Naturfilme - Traurige Realität


Warnung:
Wenn Sie hier Die Wahrheit suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den Wahrheiten der AKW - Befürworter, der Wachstums- Umweltzerstörungs- und Gentechniklobby, mit Atomparteien und Globalisierungsfreunden auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
Axel Mayer