Mitwelt.org: Mensch, Natur, Mitwelt, Frieden, Gerechtigkeit, Menschenrechte, Zukunft, Nachhaltigkeit, Klima

Mitwelt.org: Mit Zorn und Zärtlichkeit auf Seiten von Mensch, Natur und Umwelt


(Seit 2007 gab es 4.558.838(!) Zugriffe auf diese Mitwelt-Seite!)



29. November / 29.11. globaler & regionaler Klima-Streik & Protest / Zusammen mit Fridays for Future auf die Straßen



Weihnachten 2019: Kein Grund unnötigen Scheiß zu kaufen


Wenn die Zyklen des Produzierens, Kaufens, Nutzens und Wegwerfens immer kürzer werden, dann brauchen wir uns über die absehbare Endlichkeit der Energie- und Rohstoffreserven und die Verlängerung der Lebensarbeitszeit nicht zu wundern.
Gute, schöne, sinnvolle, reparaturfähige Produkte,
die umwelt- und menschenfreundlich produziert wurden, möglichst lange nutzen... Nur so können wir die Energie- und Rohstoffwende durchsetzen und die globalen Zerstörungsprozesse stoppen.




Das Jahr 2019 ist ein Jahr wie die Jahre zuvor. Reiche und Konzerne werden reicher, Arme ärmer. Die globale und regionale Artenausrottung beschleunigt sich, mehr CO2 wird ausgestoßen und die sich abzeichnende Klimakatastrophe zeigt sich nicht nur im Zustand des Waldes immer deutlicher. Die Kids von "Frydays for Future" und das Volksbegehren Artenvielfalt in Baden Württemberg öffneten kleine Fenster der Erkenntnis und die Reaktionen sind schon beinah hysterisch anmutende Formen der Verdrängung und Ablehnung.
Hier weiter lesen




Weil Bayer/Monsanto, Syngenta, Gen-Lobby & Co. ihre Profitinteressen durch das Agrarpaket und das Volksbegehren massiv gefährdet sehen. Sie treten im Abstimmungskampf psychologisch geschickt nicht selber auf sondern schicken gezielt die "kleinen Bauern, "Chemie-Lobby-Bauer Willi" & Landfrauen" vor



Am 26.2.2019 wurde dem mehr als gemeinwohlorientierten Verband Attac die Gemeinnützigkeit entzogen und gleiches geschah 2019 auch der Kampagnenorganisation Campact. Die aggressiven Klimawandelleugner von EIKE und die Lobby- "Inititative Neue Soziale Marktwirtschaft", die schrecklich erfolgreich gegen die Energiewende, gegen erneuerbare Energien und gegen die CO2 Steuer kämpft, sind selbstverständlich weiterhin zumindest formal gemeinnützig. Diese Urteile sind Urteile gegen den gemeinwohlorientierten Teil der Zivilgesellschaft und sie zeigen den Weg in eine konzerngelenkte, illiberale Demokratie. Die Urteile hätten sicher heftige Reaktionen ausgelöst... wenn sie in Hongkong oder Moskau gefällt worden wären.



Fridays for Future


Ich beneide und bewundere die Kids von "Fridays for Future" für ihre schonungslos realistische Analyse. Wie im Märchen -Des Kaisers neue Kleider- sagen sie schlicht und mutig die Wahrheit. "Der Kaiser ist nackt und wenn wir weitermachen wie bisher, dann fahren wir die Welt gegen die Wand". Angesichts der sich beschleunigenden Klimakatastrophe, des fortschreitenden Artensterbens und der putzigen Lösungsvorschläge der Politik fordern sie das das Unmögliche, die in diesen Zeiten einzig realistische Forderung.
Mehr Infos: Fridays for Future & Feinde

Axel Mayer



Erfolge für Mensch, Natur und Umwelt: Von frühen Kämpfen und aktuellen Konflikten (und Grüne Kreuze)


Die globale und regionale Umweltbewegung kann auf viele große Erfolge zurückblicken
Bleiwerk Marckolsheim und die langen Kämpfe für Luftreinhaltung

Am 20. September 1974 wurde der Bauplatz im elsässischen Marckolsheim von Umweltschützern aus Baden und dem Elsass besetzt und nach indianischem Vorbild ein hölzernes Rundhaus, das erste „Freundschaftshaus“ am Rhein, errichtet. Mit dieser ersten Bauplatzbesetzung wurde ein extrem umweltvergiftendes Bleichemiewerk verhindert und der Traum von einem Europa der Menschen wurde realisiert.
Nach Marckolsheim kamen in den 80er Jahren die heftigen Proteste und Aktionen gegen das Waldsterben. Unser Protest führte zu einer massiven Verbesserung der Luftqualität und zu einer Zunahme des Umweltbewusstseins. Gesetze wurden auf Druck der Umweltbewegung und gegen die Lobbyisten verschärft, der PKW-Katalysator eingeführt, verbleites Benzin verboten, Kraftwerke und Industrieanlagen wurden entstickt und entschwefelt. Alleine in Baden-Württemberg konnten die Schwefel-Emissionen von 334.200 Tonnen 1973 auf 58.800 Tonnen 1995 reduziert werden, was einem Rückgang um über 80 % entspricht.
Auch aus diesen frühen Konflikten heraus entwickelte sich die heutige Bewegung für den globalen Klimaschutz.

Hier mehr Infos: Erfolge für Mensch, Natur und Umwelt



Aktuell & erfreulich:


Aktuell & unerfreulich: