Mitwelt 2019: Mensch, Natur, Mitwelt, Frieden, Gerechtigkeit, Menschenrechte, Zukunft, Nachhaltigkeit, Klima


Mitwelt 2019: Mit Zorn und Zärtlichkeit auf Seiten von Mensch, Natur und Umwelt


(Seit 2007 gab es 4.239.675(!) Zugriffe auf diese Mitwelt-Seite!)



Orchideenklau: Kleine und große Katastrophe


Im Mai 2019 haben Unbekannte im Taubergießen systematisch rund 3.000 Hummel- und Spinnenragwurz-Orchideen gestohlen. Der Bestand im Taubergießen ist ein kleines europäisches Naturwunder. Der unverschämte Diebstahl ist die „kleine“ Katastrophe für die Artenvielfalt. Die große Katastrophe ist die Tatsache, dass es europaweit nur noch so wenig Orchideen gibt. Unsere Naturschutzgebiete sind sind zwischenzeitlich Restnatur und Naturmuseen und der Diebstahl war der Einbruch in ein Museum und gefährdet Restbestände. Wir müssen den Dieben mit empfindlichen Strafen auf die Finger schlagen. Vor allem aber brauchen wir mehr Natur. Mehr Infos: Hier
Axel Mayer



Artensterben 2019: Ursache = menschengemachte Artenausrottung!


Die Ursachen für das große globale und regionale Artensterben und für den Klimawandel sind vielfältig und doch lassen sie sich zu einem Bild zusammenfügen. Wir leben in einer Zeit der global organisierten Gier und einer Endzeit exponentiellen wirtschaftlichen Wachstums im begrenzten System Erde und verwandeln die vielfältige Welt in eine große einheitliche Fabrik. In eine Agrar-Fabrik, eine Fabrik-Fabrik, eine Konsum-Fabrik und eine Wohn-Fabrik, in der zunehmend übersättigte Menschen immer unzufriedener werden. Wir zerstören die Erde für dummen Überkonsum und der Rest der Welt will genauso verschwenderisch leben wie wir. Die meisten der angebotenen Problemlösungsansätze von Politik und Medien sind "putzig" angesichts der Dimension der Probleme. In Friedenszeiten werden in Deutschland die Rüstungsausgaben auf 85 Milliarden Euro (85.000.000.000) verdoppelt und die Überlebensausgaben (Artensterben, Klimakatastrophe) werden vernachlässigt.
Axel Mayer, BUND Geschäftsführer





Neuer Krieg für Öl gegen den Iran?


"Weshalb die USA gerade jetzt in den Provokationsmodus schalten, ist völlig unklar“, hält der TAGES-ANZEIGER aus der Schweiz fest: „Trumps Sicherheitsberater Bolton sagte nur, dass die USA ‚als Reaktion auf eine Reihe beunruhigender und eskalierender Hinweise und Warnungen‘ handeln – nebulöse Andeutungen, die an den Irakkrieg 2003 erinnern. Auch damals waren es Regierungsvertreter in Washington und nicht etwa die Experten in den Geheimdiensten, die im Vorfeld eine vermeintliche Gefahr herbeiredeten. Und auch damals war Bolton schon mit dabei, als es darum ging, für den Krieg zu trommeln. Was er mit seinen aktuellen Provokationen auch immer erreichen will – er stärkt die Hardliner in Teheran“, meint der TAGES-ANZEIGER aus Zürich."
(Zitatende: DLF vom 9.5.19)
Mehr Infos: Drohender Krieg? Iran - Israel - USA



Julian Assange, Chelsea Manning, Edward Snowden & Freiheit


Julian Assange, Chelsea Manning und Edward Snowden sind Helden der Freiheit! Sie sind menschliche Helden mit allen Fehlern die Menschen haben.
Mehr Infos:Hier



Brexit, Europawahl & Manipulation
Im klugen ZDF-Beitrag: "Angriff auf die Demokratie" wird der "moderne, manipulative" Wahlkampf am Beispiel der Bexit-Kampagne aufgezeigt.
Hier geht´s zum beängstigend-sehenswerten Beitrag: "Angriff auf die Demokratie"
Axel Mayer, Kreisrat



Wachstumsreligion & China aktuell 2019


China wächst „nur noch“ mit 6,5%, dem geringstem Wirtschaftswachstum seit 1990 und alle Anhänger der globalen Wachstumsreligion jammern. Doch ein Bruttosozialprodukt das „nur“ mit 6,5% wuchert, verdoppelt sich nach 11 Jahren. Und eine Menge, die exponentiell wächst, vertausendfacht sich jeweils nach der zehnfachen Verdoppelungszeit. Dauerhaftes exponentielles Wachstum einer Wirtschaft ist nicht möglich und führt zwangsläufig zur Selbstzerstörung.
Mehr Infos: Hier


Weltweit steigender Ressourcenverbrauch treibt Klimawandel und Artenverlust
Seit 1970 hat sich der Abbau von Rohstoffen mehr als verdreifacht. Geht es so weiter, wird sich der Ressourcenverbrauch bis 2060 auf 190 Milliarden Tonnen pro Jahr verdoppelt haben – und damit werden die Treibhausgasemissionen um 43 Prozent steigen. Denn Abbau und Verarbeitung von Materialien, Brennstoffen und Nahrungsmitteln verursachen die Hälfte der globalen Treibhausgasemissionen und über 90 Prozent des Verlusts an biologischer Vielfalt und Belastung der Gewässer. Mit seinem neuen Prognosebericht fordert die UN politische Maßnahmen zu einer rohstoffschonenden, ressourceneffizienten, zirkulären Wirtschaft. Quelle: .factory-magazin